Salat im Glas

Salat im Glas

Häufig stehe ich mittags im Büro vor dem Problem, mich zwischen der Curry-Wurst Bude, dem Dönerladen und den Asia-Imbiss entscheiden zu müssen. Eine Kantine haben wir leider nicht, aber auch bei diesen steht Clean-Food nicht unbedingt auf der Speisekarte. Da hat man eher die Wahl zwischen Roulade mit Knödel und Jägerschnitzel mit Pommes.

Die oft einzige Methode einen Salat zu bekommen sind die fertig abgepackten Salate in der Frischetheke der Supermärkte. Der grüne Geist in mir ist gegen die Verwendung von Plastikverpackungen, wenn es sich vermeiden lässt, auch wenn es bereits aus recycelten Grundstoffen hergestellt wurde. Der Foodie in mir dagegen sträubt sich mehr gegen das Unwissen wie alt die Zutaten wirklich sind und ob mit Chemie gearbeitet wurde, um die Haltbarkeit zu erhöhen. Da mache ich meinen Salat doch lieber selber.

Stell dir vor morgens das Haus zu verlassen und zu wissen, dass du für dein Mittagessen im Büro bereits eine gesunde und unglaublich leckere Mahlzeit in der Tasche hast, ohne früh morgens im Halbschlaf noch etwas mühsam zubereiten zu müssen. Die Autorin Julia Mirabella hat genau für diesen Zweck das Buch Mason Jar Salads and More: 50 Layered Lunches to Grab and Go“ geschrieben, welches leider bisher nur auf Englisch verfügbar ist, aber unheimlich gut ist.

Die Grundidee des Salats im Glas möchte ich euch hier sehr gerne vorstellen.

Also los geht’s:

Ihr braucht ein Einmachglas mit Bügelverschluss. Ich habe mir gleich 6 Stück bei Amazon bestellt.

                  

Generell kann jeder Salat mit der Salat im Glas Variante zubereitet werden, sofern die Reihenfolge der Glasbefüllung beachtet wird.

  • Beginnt damit alle eure Zutaten zu waschen und wie gewünscht zu schneiden. Dann geht es ans Schichten.
  • Zuerst kommen die feuchten Zutaten in euer Glas wie beispielsweise Gurkenstücke, Tomatenstücke, Artischocken, Früchte, etc.
  • Als nächste Schicht kommen feuchtigkeitsresistente Gemüse wie Karotten, Radieschen o.ä. in das Glas.
  • Darauf kommt der Salat wie Feldsalat, Eisberg, Rucola oder Spinat gemeinsam mit den Kräutern die Ihr verwenden möchtet.
  • Damit ihr eine vollständige und gesunde Mahlzeit habt kommt im Anschluss eine Schicht eiweiß- bzw. proteinhaltige Lebensmittel wie Nudeln, Hülsenfrüchte, Käse, Hähnchenbruststreifen, Nüsse oder Kerne oben auf.
  • Packt die einzelnen Schichten schön dicht zusammen. So hält der Salat länger frisch.
  • Ganz nach oben kommt eine Schicht Backpapier, die Ihr über die Ränder des Glases legt und dann mit der Hand eine Mulde eindrückt. Hier könnt ihr euer Dressing einfüllen ohne dass es ins Glas zu dem restlichen Salat läuft und der Salat durchgeweicht ist, bis ihr ihn essen wollt.
  • Nun das Glas verschließen. Das Dressing befindet sich nun nur zwischen der Backpapierschicht und dem Deckel des Glases.
  • Den fertigen Salat einfach so lange im Kühlschrank aufbewahren, bis ihr ihn essen wollt.

Wenn ihr den Salat essen möchtet, ist es am einfachsten das Backpapier zu kippen, so dass das Dressing ins Glas läuft. Nun den gesamten Inhalt in eine Schüssel geben, durchmischen und genießen. Solltet Ihr im Büro keine Schüssel haben, könnt ihr auch das Glas mit dem eingefüllten Dressing ordentlich schütteln und dann den Salat vorsichtig direkt aus dem Glas essen.

Am besten baut ihr euch gleichzeitig mehrere Gläser, um diese entweder für eine Woche täglich mit ins Büro zu nehmen oder um die ganze Familie im Büro oder in der Schule mit einer gesunden Mahlzeit zu versorgen. Gleich mehrere Salate gleichzeitig zu machen ist zudem sehr zeit- und kostensparend. Denkt nur daran genug Abwechslung zu haben, damit man sich nicht am Ende der Woche beim Essen langweilt.

Den super leckeren Spinat Blaubeeren Salat vom Beitragsbild findet ihr hier:

  • Menge : 1L Glas
  • Portionen : 1 Portion
Spinat Blaubeeren Salat

Bisher keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar


*

  • Menge : 1L Glas
  • Portionen : 1 Portion
Spinat Blaubeeren Salat