Soleier

Soleier

Soleier – Erinnerung an eine längst vergangene Zeit

Wer kann sich noch an Soleier erinnern? Die gab es doch früher! Wie lange ist das denn her? Soleier kommen direkt aus Oma´s Küche und sind ein altbewährtes und doch fast vergessenes Rezept das nach Kindheit schmeckt.

Ich kann mich gut erinnern, als mein Vater, wie das früher oft so üblich war, wenn man noch keinen eigenen Fernseher hatte, samstags in die Kneipe um die Ecke ging, um Fußball zu schauen und danach noch eine Runde Skat zu spielen. Dabei wurde natürlich das ein oder andere Bier getrunken. Eigentlich war man ja vom Bier schon satt, aber ein wenig Lust auf was Salziges gab es dann auch.

Was lag da näher als beim Wirt „Zwei Soleier mit Senf“ zu bestellen. Dank der noch nicht so ausgefeilten Hygienevorschriften, stand ein großes, rustikales Glas mit mindestens 20 Eiern in einer Flüssigkeit auf dem Tresen. Das Kartenspielen wurde unterbrochen und es gab eine Runde Soleier für alle, natürlich auch für´s Kind, denn ich durfte ab und zu mit gehen, um ein „Florida Boy“ (heute würde man es Fruchtsaftgetränk nennen) zu trinken.

Ein paar Jahre meines frühen Erwachsenen Lebens gab es dann noch ab und zu Soleier, aber der Geschmack der Menschen hat sich wahrscheinlich verändert, und vor allem die, meiner Meinung nach, übertriebenen Hygienevorschriften haben dieses Kleinod vernichtet und es ist in Vergessenheit geraten.

Jetzt, auf der Suche nach Eierrezepten bin ich wieder auf Soleier gestoßen.

Was genau sind denn Soleier?

Soleier sind in starker Kochsalzlösung eingelegte, hartgekochte Eier. Durch die Salzlösung werden die Eier konserviert und bleiben ohne Kühlung einige Zeit haltbar. Sie sind ein traditionelles Gericht und gehörten in Kneipen zum Standardangebot.

Wie werden Soleier hergestellt?

Zur Zubereitung von Soleiern werden zuerst Eier hart gekocht.

In das Garkörbchen vom Thermomix passen 7 Eier. Dazu gibst du 500g Wasser in den Mixtopf und kochst die Eier 13 Minuten auf Varomastufe.

<img src=“http://thermosphaere.de/wp-content/uploads/2016/03/Eier-Kochen.jpg“ alt=“Eier kochen im Thermomix“ />

Dann werden die Eier kurz mit kaltem Wasser abgeschreckt und rundherum aufgedotzt, sodass die Schale zerbricht, aber noch dran bleibt und in ein großes, verschließbares Glas, z.B. Gurkenglas, gegeben.

Dann wird ein starker Sud, die so genannte Sole aus Wasser und Salz gekocht und mit verschiedenen Gewürzen ergänzt.

Der Sud sollte so viel Salz enthalten, dass die Eier schwimmen, d.h.ca. 60 g Salz auf 1 Liter Wasser.

Also gibst du einen Liter Wasser in den Mixtopf. Dazu kommen 60g Salz, 1 TL Zucker, 1 TL schwarze Pfefferkörner, 3 Pimentkörner, 1-3 Lorbeerblätter und die Schale von 1 braunen Zwiebel. Das ganze wird dann 10 Minuten/100°C/Rückwärtslauf/Stufe 1 gekocht. Dann werden die Zwiebelschalen entfernt und nachdem die Sole etwas abgekühlt ist, wird sie über die Eier im Glas gegossen, sodass alle Eier bedeckt sind.

Vor dem Verzehr sollten Soleier mindestens einen Tag bis eine Woche ziehen. Durch die Zwiebelschalen bildet sich auf den Eiern entlang der Bruchstellen der Eierschale ein bräunliches Muster, das sehr schön aussieht.

Soleier als Zwischenmahlzeit!

In der Kneipe früher wurden die Eier geschält, in Senf getunkt und abgebissen.

Stilvoller für zuhause geht es auch so:

Das Ei wird geschält und längs halbiert, der Dotter herausgenommen, in die entstandene Mulde etwas Öl, Essig und Pfeffer gegeben, der Dotter wieder daraufgesetzt, etwas Senf dazugegeben und das halbe Ei mit einem Bissen verzehrt.

Haltbarkeit

Über die Haltbarkeit von Soleiern bestehen unterschiedliche Auffassungen. Nach etwa vier Wochen Lagerung in der Salzlake beginnt sich das Eidotter grünlich bis bläulich zu verfärben und es entwickelt sich ein leicht schwefliger Geruch. Unter Kennern gilt das aber als Qualitätsmerkmal. Grundsätzlich sind Soleier auch noch nach einigen Monaten genießbar.

Kommentare sind deaktiviert